Jump to content

Zombienchen

Members
  • Gesamte Inhalte

    14
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

4 User folgen diesem Benutzer

Über Zombienchen

  • Rang
    Obergefreiter

Profile Information

  • Geschlecht
    Frau
  • Location:
    Schleswig-Holstein

Letzte Besucher des Profils

394 Profilaufrufe
  1. Zombienchen

    Feedback zum patch am 18. Juli 2018 - Maßnahmenpaket III

    Ich werde mich hier ein einziges Mal äussern und das nicht gerade entzückt-mir persönlich gefallen die "Maßnahmenpakete" überhaupt nicht .Um hier Alles gegeneinander aufzurechnen fehlen mir Zeit und Lust- aber die Nachteile für uns Fun-Spieler sind ja wohl überaus ersichtlich -zumindest was die Patronen angeht...dass ich bis zum OBH gelange,zweifle ich angesichts der drastischen Veränderungen hier im Spiel zur Zeit sehr an...Schade.
  2. Zombienchen

    Truppen Tagesaufgabe

    Die Idee gefällt mir- das stärkt den Truppenzusammenhalt und fördert die Kommunikation untereinander .
  3. Zombienchen

    " Nein - mein Epa ess' ich nicht"

    "Erdbeer-Melonen Marmelade" Ihr benötigt : 1 kg Erdbeeren 750 g Honigmelone Saft und Abrieb einer Bio-Limette 2 Pakete Gelierzucker 2:1 Schraubverschlussgläser (vorher gründlich und heiss reinigen) Zubereitung: Erdbeeren waschen und putzen,kleinschnippeln Melone aus der Schale löffeln Limette auspressen Früchte und Limettensaft in einen großen Pott geben mit Pürierstab durchschreddern Nun Gelierzucker in die kalte Fruchtmasse geben Kochvorgang wie für den entsprechenden Gelierzucker beschrieben (meist 5 Minuten bei großer Hitze,dabei ständig rühren und auf die Flossen achten-zieht am Besten einen Kochhandschuh über) zum Schluß Limettenabrieb dazugeben Sofort in die vorbereiteten Gläser füllen und die Gläser 5 -10 Min auf den Kopf stellen (Dient der Sterilisation von Innendeckel und Rand durch den heissen Fruchtbrei) Kühl und dunkel lagern,nach Anbruch im Kühli und bald verbrauchen Schmeckt wunderbar auf frischem Butterbrötchen, Pfannkuchen und zu Eis
  4. Zombienchen

    " Nein - mein Epa ess' ich nicht"

    " Schnüsch " ( Ein Gericht /Beilage aus Angeln ,der Landschaft zwischen der Schlei und der Flensburger Förde ...) 250 g Erbsen 250 g Möhren 250 g Brechbohnen 250 g Pellkartoffeln 1/2 l Milch 50 g Butter Salz,Zucker,1 Bund Petersilie Zubereitung : Die Möhren,Erbsen und Bohnen putzen, in wenig Wasser nur kurz kochen (Tipp 1 : Tiefkühlware -ist schockgefrostet und somit auch ohne Garten knackfrisch erhältlich Tipp 2 : Brühe - das gibt mehr Aroma) Pellkartoffeln kochen,pellen und in Scheiben schneiden,dazugeben -gut vermischen Milch aufkochen und über das mit Salz und Zucker abgeschmeckte Gemüse geben Feingehackte Petersilie darüberstreuseln Traditionell wird dazu luftgetrockener Schinken vom Brett gegessen....aber auch zu Kurzgebratenenem oder Frikadellen ganz wunderbar
  5. Zombienchen

    " Nein - mein Epa ess' ich nicht"

    "In Sommernächten Elfen tanzen, sie kichern -drehen sich im Kreis - voll "Elfentanz" sind ihre Ranzen ihr Rezept geb ich nun preis" " Elfentanz" 1kg Johannisbeeren 2 Vanilleschoten 500 g brauner Kandiszucker 3 Flaschen guter Grappa (je 750 ml) Johannisbeeren gut waschen,von den Rispen zupfen und abtropfen lassen Vanilleschoten längs halbieren,Kandis etwas zerstossen Alles mit Grappa in ein Ansatzgefäss ( bekommt Ihr für nen schmalen Taler im net,gibt´s in versch.Größen) füllen Dunkel und kühl 5 Wochen reifen lassen Abseihen und in dekorative Flaschen füllen Tipp: "Zaubert" Euch einen Cocktail 2 cl Wodka mit 2 cl Limettensaft 2 cl Elfentanz, 8 cl O- Saft u 2-3 Eiswürfeln in einen Shaker geben gut durchschütteln Anschließend in ein Cocktail-Glas geben mit 10 cl Sekt ( ich empfehle einen Trockenen) auffüllen Einige Beeren in´s Glas geben Und : Schön den Besen stehenlassen,sonst wird Euch die Fluglizenz entzogen
  6. Zombienchen

    " Nein - mein Epa ess' ich nicht"

    Huhu Schlaubi- hättest Du mich vorgewarnt,dann wärst Du nicht in Aspik gelandet
  7. Zombienchen

    " Nein - mein Epa ess' ich nicht"

    Uiii- da muss ich auch mal mein "Klötenköm"- Rezept rauskramen
  8. Zombienchen

    " Nein - mein Epa ess' ich nicht"

    Da wir Schleswig- Holsteinerinnen verflixt schmucke und seeehr sittsame Deerns sind,die immer schicklich errrrröten tun,wenn die Bengels um´s Eck luschern diese Nachspeise "Mädchenröte" 1/2 Liter Saft von roten Johannisbeeren (alternativ: zur Hälfte rote und schwarze Johannisbeeren) 400 g Zucker 5 Eiweiß von großen Eiern (aus den Dottern bereiten wir dann Zuckerei...) 12 Blatt Gelatine (bei länger eingelagertem Saft von roten Johannisbeeren: rote Gelatine) Eine große Keramik- oder Glasschüssel im Kühlschrank vorkühlen. Eiweiß in einer großen Rührschüssel schlagen, abwechselnd Zucker und Saft portionsweise während des Rührens hinzufügen, so dass die Masse stark an Volumen zunimmt. Die letzte halbe Tasse Saft zurückhalten, die Gelatine 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken, dann im Rest des Saftes in einem Topf erwärmen, bis sie sich auflöst. Die aufgelöste Gelatine in die Schaummasse tröpfeln und diese gut mit einem Rührgerät schlagen, schließlich in die vorgekühlte Schüssel füllen, diese abdecken und für einige Stunden kühl stellen, bis die Masse steif geworden ist. Parallel einen Liter frisch zubereitete Vanillesauce kühl stellen. Falls die Mädchenröte nicht schnell genug durchkühlt, kann sich ein Teil des Saftes am Boden absetzen. Für die halbe Menge Mädchenröte sollten eher 3 als 2 Eier und auch mehr als 6 Blatt Gelatine genommen werden. In einer anderen Variante wird nur der Saft von schwarzen Johannisbeeren verwendet und keine Gelatine hinzugefügt. Diese Form der Mädchenröte ergibt einen weichen, cremigen Schaum und muss direkt nach der Zubereitung gegessen werden, da sich sonst der Saft wieder absetzt. Is n büschen aufwändig , Eure Hüften werden laut "Yiiiepiieh "rufen -aber seeehr lecker und allemale eine Sünde wert,wie die Schleswig-Holsteiner Meeken
  9. Zombienchen

    Feedback zum Torwandschießen (2018)

    Hocke seit dem ersten Tag nur oben vor´m linken Torwandloch wie Tom,der auf Jerry lauert.Trefferquote 99% ,Versieben nur durch juckende Fingerchen da das Schiessen ein paar Minuten länger dauert.Diese Strategie kann ich nur empfehlen.Was soll das Gehampel zwischen den Torwandlöchern - bringt doch Nix ausser Frust ;))
  10. Zombienchen

    " Nein - mein Epa ess' ich nicht"

    Und um dieses köstliche und sehr opulente Mahl zu verdauen gibt es den " Todesfeen-Schrei " (Sechs-Kräuter-Likör) Zutaten : Jeweils 2 Zweige Rosmarin,Thymian,Oregano 4 Salbeiblätter 1 Zweig Majoran 10 Blätter Zitronenmelisse 225 gr weißer Kandiszucker (mir persönlich schmeckt dunkler Kandis besser,aber das ist reine Geschmacksache) 75 g Honig (nehmt am Besten einen schönen,herben Waldhonig) 1l Wodka ( Mittelklasse ist in Ordnung- aber bitte keinen Fusel) Zubereitung: Kräuter waschen,trockenschütteln und in das Ansatzgefäß geben Kandiszucker etwas zerstoßen,Honig und Wodka dazugeben Gut verschlossen ca 5-6 Wochen dunkel und kühl reifen lassen Die Flüssigkeit abseihen und in hübsche Flaschen füllen. Im Kühlschrank aufbewahren und eiskalt servieren Wohl bekomm's
  11. Zombienchen

    " Nein - mein Epa ess' ich nicht"

    Woher bekommst Du den Aal, Joy ? Ich weiss wie doof sich das anhört
  12. Zombienchen

    " Nein - mein Epa ess' ich nicht"

    "Schlaubi in Aspik" Man nehme einen äusserst unlustigen Mitspieler,tunke ihn in Sauce ,lasse den Schmodder abkühlen und werfe das Ganze weg. Bitte um Rezepte, die man nachkochen kann, ohne die Serengeti und den guten Geschmack auszurotten..
  13. Zombienchen

    ACFüKrBw

    Eins-/AusbZ f. TrgTWes 230 (Einsatz-und Ausbildungszentrum für Tragtierwesen 230)
  14. Zombienchen

    Was hörst du gerade?

    The Kings of Connaught " Rocky road to to Dublin" ..one two three four five
  15. Zombienchen

    " Nein - mein Epa ess' ich nicht"

    Moin Freunde der kullinarischen Genüssewer kennt das nicht : Du hockst vor´m Spiel-der Magen knurrt...und dann fängt auch noch ein anderer Kamerad an, von regionalen Spezialitäten zu schwärmen...Der Blick wird leer (...was soll ich bloß futtern..)- ein stummer Schrei,der Griff zum Telefon..und dann steht der Pizza-Bote mit dem plauzen-unfreundlichen Menue vor der Tür....hey- nichts gegen Liefer-Pizza-so war das nicht gemeint aber wir könnten uns doch auch Untereinander austauschen ...Also- wenn Ihr Zeit und Lust habt-schreibt doch einfach Euer Lieblings-Rezept aufam Besten regionale Küche..aber auch persönliche Leibspeisen,Cocktails oder Aussergewöhnliches -kurzum "Leckereien" ...Wäre genial,wenn wir hier quasi unser spezielles "Soldaten-Spiel-Kochbuch" zusammentragenOk- Schleswig-Holstein macht dann mal den Anfang "Matjes" 8 Matjesfilets 1–2 Boskoppäpfel 2–3 mittlere Zwiebeln 0,3 l Crème Fraîche oder Crème Double 0,2–0,3 l Schlagsahne Zitronensaft Meersalz oder Salz aus der Mühle und frisch gemahlener, schwarzer oder weißer Pfeffer Am Vortag die Matjes abwaschen und für etwa 2 Stunden in kaltes Wasser legen (um dem Fisch das Zuviel an Salz zu entziehen. Die Filets mit Küchenpapier trocken tupfen und danach prüfen, ob in den Fischfilets noch Gräten vorhanden sind (wenn ja, diese mit einer Pinzette oder Fischzange herausziehen) . Die Zwiebel schälen und in Scheiben schneiden oder mit dem Gemüsehobel in Scheiben schneiden. Die Äpfel waschen, schälen, das Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel oder mit dem Gemüsehobel die halbierten Äpfel in dünne Scheiben schneiden. Eine Marinade aus Crème Fraîche oder Crème Double und Schlagsahne herstellen. Vorsicht beim Würzen, da die Matjes noch viel Salz enthalten. Die Äpfel, die ganzen Fischfilets und die Zwiebelscheiben zugeben und über Nacht ziehen lassen. Am folgenden Tag das Gericht mit Zitronensaft abschmecken und eventuell nachwürzen...dazu eine gute Pellkartoffel...yummy
×