Jump to content

joyboyhh

Members
  • Gesamte Inhalte

    261
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von joyboyhh

  1. Truppenevent

    Da gibt es doch den schönen Satz: "Du bist zwar für die Truppe unentbehrlich, trotzdem versuchen wir es ab sofort einmal ohne dich!" Aber wem sag ich das...
  2. Was hörst du gerade?

  3. Was hörst du gerade?

  4. Was hörst du gerade?

  5. Was hörst du gerade?

  6. Was hörst du gerade?

  7. Was hörst du gerade?

  8. Was hörst du gerade?

  9. Was hörst du gerade?

  10. Was hörst du gerade?

  11. Was hörst du gerade?

  12. Deutsches Chaos Das für heute früh 8.30 Uhr angesetzte Chaos ist durch eine Notverordnung der Regierung auf morgen verschoben worden. 10. August 2018 11. August Heute 8.30 Uhr ist das Chaos ausgebrochen (Siehe auch letzte Nachrichten). Das Chaos wurde durch eine Rede der Bundeskanzlerin sowie durch einen kurzen, kernigen Spruch des Bundespräsidenten eröffnet. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident führte in seiner Chaos-Rede aus, dass Deutschland auch fürderhin. Das bayerische Chaos brach erst um 9.10 Uhr aus. Die Bundesbank nahm eine abwartende Stellung ein. 12. August Heute hat das Bundes-Chaos-Amt seine Arbeit angetreten. Jedes Chaos (sprich: Chaos) bedarf demnach einer besonderen Chaos-Ausbruchs-Genehmigung durch das Bundes-Chaos-Amt, einer Nachprüfung durch das Bundes-Chaos-Nachschau-Amt sowie durch die einzelnen Chaos-Landesämter. Die Bundesbank nimmt vorläufig eine abwartende Haltung ein. 13. August Das Chaos ist nunmehr überall definitiv ausgebrochen. Ein reizender Vorfall wird aus Eßlingen (Württemberg) bekannt. Der dortige Bürgermeister hatte verabsäumt, die Verfügungen des Bundes-Chaos-Amts zur Durchführung zu bringen, und so wussten die guten Eßlinger noch bis gestern abend überhaupt nichts von dem Chaos und gingen ihrer Tätigkeit (Nichtauszahlung von Gehältern sowie Vertröstung der Gläubiger untereinander) mit rührendem Eifer auch weiterhin nach. Erst ein Funkspruch der württembergischen Chaos-Regierung machte diesem Zustand ein Ende. Das Backen von Chaos-Spätzle ist bis auf weiteres verboten. 14. August Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands hat heute zu den Vorgängen einen bedeutungsvollen Entschluss gefasst. Die Partei ermächtigt danach die Fraktion, den Ältestenrat des sogenannten ›Bundestages‹ zu ersuchen, bei der geschäftsführenden Bundesregierung dahin vorstellig zu werden, dass die Regierung mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dahin wirken möge, den § 14 des Chaos-Gesetzes abzumildern. Die Partei würde sich sonst andrerseits genötigt sehn, in die Opposition zu gehen bzw. dort zu bleiben und die einundreissigste Runde der Sondierungsgespräche abzubrechen. Der Entschluß ist deshalb so bedeutungsvoll, weil wir aus ihm zum ersten Mal erfahren, dass es in Deutschland eine Sozialdemokratische Partei gibt, und dass diese Partei jemals in der Opposition gestanden hat. Die Bundesbank wird sich vermutlich abwartend verhalten. 15. August (Leitartikel) ... . fest, aber entschieden gemäßigt. Was wir nun zum Nutzen der gesamten Weltwirtschaft, deren Augen gespannt auf Deutschland gerichtet sind, brauchen, ist Ruhe und Ausdauer. Es muß durch das Chaos durchgehalten werden! Die Bundeskanzlerin wird auch im Chaos die Geschäfte weiterführen; in den Etat-Positionen, insbesondere denen der Bundeswehr, treten zunächst keine Änderungen ein. Dass die Kanzlerin sich persönlich von der ordnungsgemäßen Durchführung des Chaos überzeugt, begrüßen auch wir, insbesondere, dass sie gestern in einigen Berliner Kaufläden erschien, um sich zu informieren. In der Lebensmittelabteilung des KaDeWe setzte sich die Kanzlerin dabei versehentlich auf eine Waage. Die Freie Demokratische Partei wird auch weiterhin das Zünglein an der Waage bilden. Dass sich die Bundesbank dabei abwartend verhält, bedarf keiner Erwähnung. 16. August Es wird vielfach angenommen, dass im Chaos die Vorschrift, wonach Frischeier einer Genehmigung der Bundes-Eier-Absatz-Zentrale zum Tragen einer Banderole sowie zur Benutzung des Adlerstempels durch den Bundes-Milch-Ausschuss im Benehmen mit der Zentrale zur Aufzucht junger Hähne bedürfen, aufgehoben ist. Das ist irrig. Die Vorschrift bleibt selbstverständlich auch weiterhin in Kraft. Sehr aktuell wird sie allerdings nicht sein. Es gibt keine Eier. 17. August In den städtischen Fürsorgeanstalten wird ein besonderer Chaos-Prügeltag eingelegt. Warum? Weyl. 18. August Nach der neusten Chaos-Verordnung ist es verboten, Devisen-Kurszettel zu veröffentlichen. Es dürfen lediglich die ausländischen Börsennamen mit den dazu gehörigen Barometer-Zahlen angegeben werden. 19. August (Zuschrift eines Lesers) ... . »denn doch zu weit mit dem Chaos! Meine Frau und meine Schwägerin gingen gestern abend über den Wittenbergplatz, und war es ihnen nicht möglich, in die dortige Bedürfnisanstalt für Damen Einlaß zu bekommen, da die Aufsichtsfrau offenbar einmal fortgegangen war, um in einer nahen Restauration ein Glas Bier einzunehmen. Als Kriegsteilnehmer und Familienvater frage ich namens aller Gleichgesinnten: Ist das noch ein Chaos?« 20. August Zu der Verfügung über die Vertilgung von Ungeziefer in Wohnungen unter sechs Zimmern ist noch nachzutragen, dass Schrotschüsse auf Wanzen nur von 1/2 11 Uhr morgens bis 3/4 1 mittags statthaft sind. Es empfiehlt sich, in den andern Tagesstunden die Wanzen mit einem Tischmesser zu zerspalten. Auch die Spaltung des rechten Flügels der linken Opposition der Lafontaine-Gruppe ist nunmehr Tatsache. Seehofer hat Bayern sowie sich definitiv aufgegeben. Die Bundesbank verhält sich abwartend. Die Großbanken haben beschlossen, anstatt der am 1. September fälligen Gehaltszahlung von jedem Angestellten einen Monatsbeitrag von 35 € einzufordern. Die Einzahlung dieses Arbeits-Erlaubnis-Geldes auf städtische Sparkassen ist erlaubt. Die Berliner Studentenschaft hat gestern anlässlich des zehnten Chaos-Tages gegen den Westfälischen Frieden sowie gegen alle noch kommenden Friedensschlüsse protestiert. Vier Polizeibeamte sowie die akademische Würde wurden leicht verletzt. Der Schnellrichter wurde dem Bundestagsinnenausschuss vorgeführt. 21. August Leichtes Chaos, bei starken südwestlichen Winden. Der Bildungsausschuss der SPD hat nunmehr gegen die parteischädigenden Auswüchse der Asphalt-Literaten protestiert. Die Partei als solche ist allerdings aufgelöst. Gerhart Shaw und Bernhard Hauptmann haben beschlossen, zur Verminderung der Reklamespesen ihre nächsten Geburtstage als 250. Geburtstag zusammen zu feiern. 23. August Der Titel des Konfusionsrats Schmidt ist in den eines Ober-Chaos-Rats abgeändert worden. 24. August Gestern wurde in den Straßen Schönebergs eine D-Mark gesehen. Es handelt sich vermutlich um eine Irreführung des Publikums, und wir machen nochmals darauf aufmerksam, dass es gegen die staatspolitischen Interessen ist, wenn sich in Deutschland noch irgendwelches befindet. Wenn auch das Ausland nicht hinsieht: wir werden es ihm schon zeigen! Die Europäische Zentralbank verhält sich abwartend. 25. August Wie wir hören, hat sich die Bridgepartie von Bundesbankpräsident Jens Weidmann aufgelöst. Er kann das ewige Abheben nicht mehr vertragen. 26. August Die Ziffer 5 des § 67 der Wiederaufnahme-Verfügung der Aufhebung der Rückgängigmachung des Verbotes von Rücküberweisungen alter Postscheckzahlungen nach Haiti wird in Gemäßheit des § 10, II, 17 des Allg. Landrechts aufgehoben bzw. wieder in Kraft gesetzt. Unsre Voraussage ist demnach eingetroffen: das Chaos unterscheidet sich in nichts von dem vorherigen Zustand –! Frei nach Kurt Tucholsky
  13. Es gibt immer wieder mal Vakanzen in den Truppen, so dass sich die Truppführung auf die Suche nach neuen Mitstreitern begeben muss. Früher, sprich jahrelang, war dies recht einfach. Man klickte die Rangliste an und konnte dort sehen, welche Spieler grundsätzlich offen für Truppeneinladungen sind. Diese sehr nützliche Funktion wurde ohne nähere Begründung vor einigen Wochen abgestellt. Jetzt muss man jeden Spieler einzeln anklicken, um auf seinem Profil nachzugucken, ob die Einladungsfunktion aktiviert ist. Das ist sehr aufwändig und eine ganz erhebliche Erschwernis bei der Mitgliedersuche. Was spricht dagegen, die bisherige Suchmöglichkeit über die Rangliste (Anzeige, ob Truppeneinladung gewünscht wird oder nicht) bei einer der nächsten Wartungen wieder zu implementieren @Chrischan @Cookie-san?
  14. Handy App

    Ich kann die Nur-App-Spieler verstehen, obwohl ich selbst das Augenpulver und die kleinen Tasten auf den Smartphones nicht mag und deshalb ganz überwiegend am Desktop und nur notfalls am Handy spiele, dann aber über den Browser und nicht über die App.
  15. Mitgliedersuche über die Rangliste

    Ja, da sage ich auch ganz lieb danke dafür, dass das so schnell geklappt hat!
  16. Notar Bolamus Die zwischen den Zeilen Widerstand leisteten, damals, die sich zurückzogen in das Reich Beethovens, damals, und dann wieder herauskamen und immer noch schreiben, die heben jetzt mahnend die Stimme: Maßhalten, sagen sie, maßhalten, ihr Polizisten, maßhalten, ihr Studenten, maßhalten, ihr Exploiteure und Gouverneure, maßhalten, ihr Arbeiter, Chinesen und Neger, maßhalten, ihr Mörder, maßhalten, ihr Opfer. Der alte Notar Bolamus, der muss weit über neunzig sein, macht täglich noch einen Spaziergang, trinkt sonntags ein Schöppchen Wein, liest immer noch ohne Brille die Zeitung, die er seit jeher las, aber nur noch die Todesanzeigen, und er hat dabei seinen Spaß. Er kichert und kratzt sich in Greisenlust zwischen den Zehen. "Zu leben", sagt er, das muss man eben verstehen." Der alte Notar Bolamus, der hat das richtige Rezept, wie man so alt wie er wird und immer noch weiterlebt. Und erzählt 's am Stammtisch auch jedem, der's hören will. "Das ist es", sagt er, "alles ganz einfach mit Maß und mit Ziel. Und niemals, Verehrtester, irgendwas übertreiben. Dann wird jedes Organ und alles in Ordnung bleiben." Der alte Notar Bolamus hat so gelebt, wie er sagt. Hat ein bisschen geraucht und getrunken, ein bisschen an allem genascht, ein bisschen an allem genagt, ein bisschen geschafft, ein bisschen gezeugt, ein bisschen Vermögen gemacht. Und manchmal ist er am Morgen sogar ein bisschen erschrocken erwacht. Ja, der alte Notar Bolamus hat nie etwas übertrieben. Und darum ist er auch bis heute so gesund geblieben. Der alte Notar Bolamus hat sich gut durch die Zeit gebracht, weil: er war immer ein bisschen dafür und immer ein bisschen dagegen, und er gab immer acht. "Nur Auschwitz", sagt er, "das war ein bisschen zu viel." Und er zitiert seinen Wahlspruch: "Alles mit Maß und mit Ziel." Ja, sein Urteil war immer sehr abgewogen. Und darum ist er auch bis heute um nichts betrogen. Der alte Notar Bolamus muss weit über neunzig sein, macht täglich noch seinen Spaziergang, trinkt sonntags sein Schöppchen Wein. Und jetzt nehmen wir mal an, er kommt einmal dann doch zu dem, den er Herrgott nennt, eine Mischung aus Christkind und Goethe und Landgerichtspräsident. Und dieser, der täte ihn schließlich dann auch noch belohnen. Mal ehrlich, Kumpanen, wer von uns möchte da wohnen? (Dr. Franz-Josef Degenhardt)
  17. Feedback zu den Änderungen am Weihnachtsevent 2017

    Wäre auch für einen Testlauf!
  18. Es gibt einige wenige Spieler, deren Kopfgeld schlicht nicht geholt werden kann. Da der Sinn des Kopfgeldaussetzens ja nicht die Pflege von Eitelkeiten einzelner Spieler, sondern Erhöhung der Erfahrungspunkte derjenigen, die KG aussetzen, ist, damit diese ihrer Beförderung näher kommen, rege ich an, eine Zwangsausschüttung von Kopfgeld vorzusehen, wenn entweder der KG-Wert von 100 Millionen überschritten ist oder aber das Kopfgeld für 4 Wochen nicht geholt worden ist. Das dürfte nicht so schwer programmierbar sein und könnte bei einer der nächsten Wartungen eingespielt werden. Der betroffene extremst gelevelte Spieler muss dadurch bis auf den Umstand, dass er vorübergehend nicht mehr ganz vorne auf der Kopfgeldliste steht, ja keinen weiteren Nachteil erleiden.
  19. Zwangsausschüttung von Kopfgeld

    Patronen reichen sicher nicht, man sollte auch viiiel Geld in die Hand nehmen!
  20. Ich suche 5

    3. Alte Schuhe
  21. Der Mann von nebenan Dankst du dem Mann von nebenan?Der kommt zu spät,und du kriegst den Zug.Dem fehlen Haare,und du hast genug.Der verspielt im Lotto sein ganzes Haus,und du kommst sonntags immer raus.Wer gehört zu den neunundneunzig Prozent,damit das eine dann traumlos pennt?Immer der Mann, von nebenan.Dankst du dem Mann von nebenan?Wenn's regnet,hat der seinen Schirm vergessen.Du hast nie Appetit,und der ist verfressen.Der ist's, der in der Klammer steht,damit dann deine Rechnung aufgeht.Wem tut morgens das Atmen schon weh?Wer findet niemals den richtigen Dreh?Immer der Mann, von nebenan.Dankst Du dem Mann von nebenan?Der ist Soldat,wenn du Goethe liest.Der trinkt Bier,wenn der Schampus fließt.Der bricht sich schon beim Schlafen ein Bein,und du hast, selbst wenn du fällst, noch Schwein.Wer bleibt da, wenn die Fahnen fallen?Wer muß schließlich das Ganze bezahlen?Immer der Mann von nebenan.Dankst Du dem Mann von nebenan?Wenn der mal stirbt,denkt niemand dran.Dir aber baut manein Monumang.Den legt man schnell neben irgend 'nen Schuft.und du kommst in eure Familiengruft.Wer bleibt immer gänzlich tot?Wer kommt niemals zum Lieben Gott?Immer der Mann, von nebenan. (Dr. jur. Franz-Josef Degenhardt)
  22. ALTE FREUNDE Manchmal triffst du in deiner Stadt jemanden wieder, und der hat früher mit dir mal Motsche gemacht. Jetzt bleibt ihr steh'n und fragt: Menschenskind, Kerl, altes Haus, siehst du denn aus? Bist du noch? Hast du noch? Kannst du noch und machst du noch? Und ohne, daß es einer will, seid ihr ganz plötzlich still, ihr alten Freunde. Zwischen euch grinst mit 'mal die Zeit ihr Lachen aus Verlegenheit. Ihr zählt ganz heimlich all die Jahre und sucht eure wahre Geschichte beim anderen im Gesicht, und ihr find't sie nicht. Glaubst du denn, hoffst du denn, wähnst du denn und meinst du denn, daß ihr noch etwas findet, das euch verbindet, euch alte Freunde? Der hat zwei Kinder und 'ne Frau, die irgendwas an den Nieren hat. Dir wird beim Rauchen immer flau, und du wohnst in'ner and'ren Stadt. Der glaubt an guten Ruf, Geist und an Geld, und dir kann dir Welt. Merkst du nicht, fühlst du nicht, siehst du nicht und riechst du nicht, daß das ja nicht mehr klappt, daß ihr euch nichts mehr zu sagen habt, ihr alten Freunde? (Dr. jur. Franz-Josef Degenhardt)
  23. Was hörst du gerade?

×