Jump to content

Recommended Posts

Sauerfleisch “Norddeutsche Art “

  • Dieses Gericht kann sowohl mit Schweinenacken oder von magerem Schweinebauch gekocht werden. Zu mager sollte das Schwein allerdings nicht sein.
  • 800 - 1000 g schieren Schweinenacken oder Schweinebauch
  • ca.1/4 l Weinessig
  • 300 g Suppengemüse (Zwiebeln, Porrèe, Möhren, Sellerie)
  • 2 Lorbeerblätter, 3 - 4 Nelken, 5 - 6 gestoßene Pfefferkörner
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • 3-4 Blätter Gelatine pro Liter Aspik

Der Ansatz: Ausreichend Salzwasser mit dem Weinessig versetzt und mit dem Suppengrün ausgarnieren, die Gewürze dazu geben. Recht kräftig abschmecken, damit das Fleisch genug herzhafte Säure aufnimmt.

Das gewaschene Fleisch in den kochenden Sud geben, ca. 1 Stunde leise köcheln lassen, bis es weich ist; zunächst im Fond auskühlen lassen. (Das kann man gut einen Tag vorher erledigen um zu sehen, inwieweit der Kochsud geliert ist. Entsprechen braucht man weniger Gelatine)

Das Fleisch nunmehr in Scheiben schneiden und in einer feuerfesten Form staffelartig anrichten.

Den Fond (a wird zu viel sein) erhitzen und mit ca. 3 - 4 Blatt in Wasser eingeweichter Gelatine pro Liter Aspik versetzen. Verrühren, deckend über das Fleisch geben und anschließend auskühlen und anziehen lassen.

Das Sauerfleisch sollte mit einem leckeren, "leicht schmelzenden Aspik" serviert werden.

Kleiner Trick: Etwas Fond auf eine Untertasse geben und im Kühlschrank vorab anziehen lassen und die Festigkeit prüfen.

Anrichtevorschlag: Zum Sauerfleisch reicht man an der Küste krosse Bratkartoffeln mit magerem Speck und Zwiebeln, sowie saure Gurken oder frische Salate nach der Saison.

In der Küche des Nordens hat es sich eingebürgert, dass Sauerfleisch in Verbindung mit Bratkartoffeln an Speck, Gewürzgurken und etwas Salat zu servieren. Am besten schmeckt dazu natürlich entweder ein klarer Weizenkorn und/oder ein eisgekühltes norddeutsches Bier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

GLASIERTES ORANGENHUHN

Du wirst dir nach diesem Essen die Finger lecken. Vielleicht ist auch der ganze Teller dran. Schuld ist die Marinade – fruchtig-süß umspielt sie das Huhn mit Aromen von Honig, Orange und Thymian. 

ZUTATEN

1  Maishuhn
2  Fenchelknollen
140g Schalotten  
Bio-Orangen
3 EL  flüssiger Honig
2 EL  Olivenöl
2 EL  Sherry-Essig
1 EL  süßer Senf
1 EL  Preiselbeermarmelade
1 Prise  geräucherte Chiliflocken
3 Zweige  frischer Thymian
  Salz und Pfeffer
 

Thymian zum Garnieren

ZUBEREITUNG

1. Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

2. Für das Butterflied Chicken das Huhn mit der Brustseite nach unten auf ein Schneidebrett legen. Damit die Wirbelsäule entfernt werden kann, mit einer Küchenschere zuerst auf einer Seite der Wirbelsäule von unten nach oben schneiden. Das Ganze auf der anderen Seite wiederholen.

3. Nun das Huhn umdrehen und auseinander klappen. Damit es flach ausgebreitet daliegen kann, muss es mit beiden Händen kräftig nach unten gedrückt werden. Ein Gewicht oder Fleischhammer können helfen. Noch leichter geht es, wenn das Huhn unter den Flügeln und über den Beinen eingeschnitten wird.

4. Huhn in eine Backform geben und mit Salz und Pfeffer würzen.

5. Fenchelknollen halbieren, in dicke Streifen schneiden und um das Huhn legen. Geschälte, ganze Schalotten ebenfalls in der Backform verteilen. Darauf achten, dass alles flach liegt.

6. Saft von einer Orange in einer Schüssel mit Honig, Olivenöl, Sherryessig, süßem Senf, Preiselbeermarmelade, geräucherten Chiliflocken verquirlen. Die Hälfte der Sauce über das Huhn gießen. Darauf achten, dass alles gleichmäßig bedeckt ist und für 35 Minuten im Ofen garen.

7. In der Zwischenzeit Bio-Orange in dicke Scheiben schneiden. Backform aus dem Ofen nehmen und Orangenscheiben, Thymian wie auch den Rest der Orangensauce hinzugeben und weitere 15 Minuten im Ofen garen, bis das Huhn goldbraun ist.

8. Anschließend den Bratensaft abgießen und auffangen.

Teller anrichten, mit etwas Bratensaft übergießen und mit Thymian garnieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Seelentröster Rezept :38:


500 g Sauerkirschen aus dem Glas
100 g Butter
200 g Marzipanrohmasse
200 g Schokolade, Vollmilch oder Triolade
70   g    Zucker
   3      Eier
200 g   Mehl 
1 TL    Backpulver
1 Prise  Zimtpulver
Puderzucker zum bestäuben 
Fett für die Form
Mehl für die Form


:39::40::51:


Zubereitung: 

Eine Springform (26 cm) fetten und mit Mehl bestäuben. Den Backofen auf 175°C vorheizen. Die Kirschen in einem Sieb abtropfen lassen. Die Schokolade hacken.

Die Butter und die Marzipanrohmasse in Würfel schneiden und in einer Schüssel schaumig rühren (
naschen erlaubt!!!). Zucker und Eier hinzufügen, weiter schlagen, bis die Masse hell und cremig ist. Schokolade, Mehl, Backpulver und den Zimt unterrühren. Immer wieder probieren, das führt zu einem besseren Ergebnis und macht glücklich.

Jetzt den fertigen Teig in die Form geben und glatt streichen. Die Kirschen liebevoll darauf verteilen. Ca. 40 - 50 min. goldgelb backen. Kurz in der Form ruhen lassen, dann herauslösen und zum Abkühlen auf ein Kuchen-Gitter setzen. Dick mit Puderzucker bestäuben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hamburger zum selber bauen

Zutaten

1 Zwiebel
1 Ei
1 TL Senf
 Salz
 edelsüßes Paprikapulver
2 Tomaten
8 Blätter Eisbergsalat
4 Burgerbrötchen
 Ketchup und Mayonnaise (nach Belieben)
 Sonnenblumenöl zum Braten
 
 

Zubereitung

Die Zwiebel schälen und möglichst fein würfeln. Mit Hackfleisch, Ei, Senf, Semmelbröseln und 2 EL Wasser gut vermengen und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Aus dem Hackteig 4 gleichmäßig große flache Plätzchen formen.

Für den Belag die Tomaten waschen, quer halbieren, die Stielansätze herausschneiden, dann die Tomaten in dünne Scheiben schneiden. Die Gurken ebenfalls in Scheiben schneiden. Den Salat waschen, trocken tupfen und in Streifen schneiden. Alles separat in Schälchen bereitstellen. Die Brötchen evtl. nach Packungsangabe aufbacken.

3 EL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, die Burger darin bei mittlerer Hitze pro Seite in 4 Min. schön braun braten. Herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Mit Ketchup, Mayonnaise und den übrigen vorbereiteten Zutaten auf den Tisch stellen ‒ jetzt kann sich jeder seinen Lieblingsburger ganz nach Wunsch belegen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

passent zur Jahreszeit:)

Karpfen im Bierteig

1  Karpfen, halbiert
etwas     Salz
etwas     Butterschmalz
etwas     Bier
etwas     Mehl
1  Zitrone


Den halbierten Karpfen kommt nun zuerst kurz in Bier, dann werden sie gesalzen und anschließend in Mehl wenden.

Eine sehr tiefe Pfanne mit reichlich Butterschmalz. Notfalls geht auch die Fritteuse.

Schön heiß werden lassen und die Fische von beiden Seiten goldbraun braten.Unbedingt die Karpfen gut abtropfen lassen, evtl. kurz auf ein saugfähiges Küchentuch geben.

Den Fisch auf einer vorgewärmten Platte servieren, obendrauf einige Scheiben Zitrone platzieren und mit dem gebackenen Karpfen reichen.

Dazu passt Kartoffelsalat, gemischter Salat und natürlich Weisswein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Crème brûlée - Zutaten für 4 Personen:

  • 150 ml Milch
  • 300 g Schlagsahne
  • 80 g + 4 gehäufte TL Zucker
  • 4 frische Eigelb (Gr. M)
  • 1 Vanilleschote

150 ml Milch, 300 g Sahne, 80 g Zucker und 4 Eigelb für Crème brûlée mit dem Schneebesen verrühren. 1 Vanilleschote längs aufschneiden. Dann das Mark mit der Messer- oder Löffelspitze herauskratzen. und in die Sahnemischung rühren, Vanilleschote zufügen. Alles zugedeckt mindestens 1 Stunde kalt stellen.

Vanillesahne anschließend durch ein feines Sieb in einen weiten Messbecher oder eine Schüssel mit Ausgießtülle gießen, um Schote und grobe Stückchen zu entfernen. Vier ofenfeste Förmchen (à ca. 150 ml) in eine Auflaufform stellen. Vanillesahne in die Förmchen gießen. Auflaufform auf den Rost des heißen Backofens (E-Herd: 150 °C/Umluft: 125 °C/Gas: Stufe 1-2) stellen.

So viel heißes Wasser in die Auflaufform gießen, dass die Förmchen zu ca. 2/3 im Wasser stehen. Crème brûlée 50-60 Minuten stocken lassen. Etwas abkühlen lassen, dann 2-3 Stunden kalt stellen. Crème brûlée mit je 1 TL Zucker bestreuen. Mithilfe eines Küchen-Gasbrenners oder unter dem vorgeheizten Grill karamellisieren und erstarren lassen.

Das Wasserbad ist die perfekte Zubereitungsmethode für Crème brûlée. Es sorgt dafür, dass die Crème zwar fest, aber nicht heißer als 100 Grad Celsius wird. Dies verhindert, dass das Dessert im Ofen aufgrund des Eis ausflockt.

Wie auch beim Backen eines Kuchens kannst du mit der Stäbchenprobe ganz leicht erkennen, ob die Crème brûlée fertig ist. Piekse mit dem Holzstab einfach kurz in die Mitte der Crème. Bleibt nichts am Stäbchen haften, ist das Dessert fertig. Alternativ kannst du auch ein Messer für den Test verwenden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×