Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast Tanni

Der ultimative 311te Dummlaber Fred

Recommended Posts

 

Möchte vorrauschicken, dass es keineswegs meine Absicht ist, irgend jemanden direkt oder indirekt zu beleidigen. Sollte ich irgend ein Urheberrecht verletzt haben, ersuche ich, mir dies mitzuteilen, werde den Artikel sofort löschen, danke.

Kindermund........aus Schulaufsätzen.

Die Bibel der Moslems heißt Kodak.

Der Papst lebt im Vakuum.

In Frankreich hat man die Verbrecher früher mit der Gelatine hingerichtet.

Mein Papa ist ein Spekulatius. Der verdient ganz viel Geld an der Börse.

Bei uns dürfen Männer nur eine Frau heiraten. Das nennt man Monotonie.

Bei uns hat jeder sein eigenes Zimmer. Nur Papi nicht, der muss immer bei Mami schlafen.

Die Fische legen Leichen ab, um sich zu vermehren.

Gartenzwerge haben rote Mützen, damit sie beim Rasenmähen nicht überfahren werden.

Männer können keine Männer heiraten, weil dann keiner das Brautkleid anziehen kann.

Am Wochenende ist Papa Sieger bei der Kaninchenschau geworden.

Meine Eltern kaufen nur das graue Klopapier, weil das schon mal benutzt wurde und gut für die Umwelt ist.

Eigentlich ist adoptieren besser. Da können sich die Eltern ihre Kinder aussuchen und müssen nicht nehmen, was sie bekommen.

Adam und Eva lebten in Paris.

Unter der Woche wohnt Gott im Himmel. Nur Sonntag kommt er in die Kirche.

Mein Bruder ist vom Baum gefallen und hatte eine Gehirnverschüttung.

Wenn man kranke Kühe isst, kriegt man ISDN.

Ich bin zwar nicht getauft, dafür aber geimpft.

. In Leipzig haben viele Komponisten und Künstler gelebt und gewürgt.

Der Zug hielt mit kreischenden Bremsen und die Fahrgäste entleerten sich auf den Bahnsteig.

Neben Prunksälen hatten die Ritter auch heizbare Frauenzimmer.

Alle Welt horchte auf, als Luther 1642 seine 95 Prothesen an die Schlosskirche zu Wittenberg schlug.

Die Alm liegt hoch im Gebirge. Dort ist der Senner und die Sennerin. Im Frühjahr wird aufgetrieben, im Herbst abgetrieben.

Eine katholische Schwester kann nicht austreten, da sie zeitlebens im Kloster leben muss. Die Macht des Wassers ist so gewaltig, dass selbst der stärkste Mann es nicht halten kann.

Wir gingen in den Zoo. Es war ein großer Affe im Käfig. Mein Onkel war auch dabei.

Mit starkem, großen Strahl geben die Feuerwehrleute ihr Wasser ab.

Der Landwirtschaftsminister ließ die Bauern zusammenkommen, denn die Schweine fraßen zuviel.

Beim Roten Kreuz widmen sich Männer und Frauen der Liebe. Manche tun es umsonst, andere bekommen es bezahlt.

Dort wo jetzt die Trümmer ragen, standen einst stolze Burgfräuleins und warteten auf ihre ausgezogenen Ritter.

Es war eine machtvolle Demonstration. Der Marktplatz war voller Menschen. In den Nebenstraßen pflanzten sich Männer und Frauen fort.

In Lappland wohnen 2 Sorten Menschen. Die reichen Lappen fahren im Rentiergespann, die armen Lappen gehen zu Fuß. Daher der Name Fußlappen. Auch wohnen dort die Menschen sehr dicht zusammen. Daher das Sprichwort: Es läppert sich zusammen.

Die Streichhölzer müssen gut versteckt werden, damit sie keine kleinen Kinder bekommen.

...und wir gingen mit unserer Lehrerin im Park spazieren. Gegenüber dem Park war ein Haus, wo die Mütter ihre Kinder gebären. Eine Gebärmutter schaute aus dem Fenster und winkte uns freudig zu.

Der Frühling ist der erste der 4 Jahreszeiten. Im Frühjahr legen die Hühner Eier und die Bauern Kartoffeln.

Vom Onkel wurde das Schwein in die Scheune gebracht und dort kurzerhand mit dem Großvater geschlachtet.

Vor 8 Tagen setzte sich meinem Vater ein zahmer Distelfink auf den Kopf. Dieser befand sich gerade auf dem Weg zur Arbeitsstelle.

Als unser Hund nachts zu bellen anfing, ging meine Mutter hinaus und stillte ihn. Die Nachbarn hätten sich sonst aufgeregt.

Vor 14 Tagen gab es in der Wirtschaft meiner Tante eine Schlägerei wegen einer Kellnerin, die sich auf der Straße fortpflanzte.

Meine Tante hatte so starke Gelenkschmerzen, dass sie die Arme kaum über den Kopf heben konnte. Mit den Beinen ging es ihr ebenso.

Vorigen Sonntag kam mein Vater sehr spät nach Haus. Er hatte sich im Stadtpark vergangen.

Die Eiskunstläuferin drehte ihre Pirouetten, dabei hob sich ihr Röckchen im eigenen Wind.

Die Gleichberechtigung der Frau wurde verwirklicht. Dies gilt auch für den Verkehr. Auch hier nimmt sie die gleiche Stellung ein.

Die Menschen wurden früher nicht so alt, obwohl sie weniger Verkehr hatten.

Jetzt barg sich Tell hinter einem Busch, drückte los und das Werk der Befreiung war getan.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Übers Kindermachen...

1.
Ich sach Dir, ich war'n Dreikäsehoch
als mir schon die Frage in Schädel kroch,
Ich löcherte mein Vadder noch und noch
Wie isses nu mit den Klapperstoch?
Er stammelte, stotterte, spuckte aus,
und so kam die Sache dann raus: 
Dat die Frau da atta
und der Mann da atta
mit die RitzeRatze KilleKille Mullemusch
Hei! Der Pappelstock
Rappelstock! Zappelstock,
in die olle dolle KritzKratz! 

2.
Das war klar wie Klosbrühe mit Tinte und Teer,
ich war durchgedreht bis zum Gehtnichtmehr.
Ich fragte mein Freund, das ist nämlich kein
geringer als dieser Albert Einstein...
der sagte: Mein Sohn!
Seit die Schöpfung in Raum und Zeit dasteht
existiert absolut meine Relatität,
bei der Wurzel aus Pi Err ins Quadrat,
hat Gott einen auffer Naht.
Inner Milchstraße ist ein Lichtjahr kurz
und das Siebengestirn is'n Engelsfurz
und Marx geteilt durch Stalin hoch Mao,
da is das Ergebnis so:
Dat die Frau da atta

und der Mann da atta
mit die RitzeRatze KilleKille Mullemusch
Hei! Der Pappelstock
Rappelstock! Zappelstock,
in die olle dolle KritzKratz! 


3.
Na, dis war klar wie Klosbruehe mit Tinte und Teer
ich war durchgedreht bis zum Gehtnichtmehr
Ich hab Albi sein Quatsch nich wiedergekäut
ich trämpte nach Wien zu Siegmud Freud.
...Der sachte, mein Sohn:
Schluß mit Dein alten Seelenknautsch,
pack Deine Knochen auffi Couch,
hier unten bissu total frustriert
undda oben hassu dis sublimiert.
Liebe und Hass sind psychosomatisch,
der Test zeigt mir klar, Du bist hystophlegmatisch.
Das Vaterblut und der Mutterkuß
Wir wissen seit Ödipus: 
Dat die Frau da atta

und der Mann da atta
mit die RitzeRatze KilleKille Mullemusch
Hei! Der Pappelstock
Rappelstock! Zappelstock,
in die olle dolle KritzKratz! 


4.
Inni Welt hab ich mich nu rumgeschaut,
fand 'ne Menge Leute, doch keine Braut.
Von Schlaumeiern bin ich zu Weisen geirrt,
die haben mich bloß verwirrt
- Ich zog durch die Menschheit durch und durch
und fragte die Frage vom Klappersturch,
nu bin ich klapprig, krumm und kahl,
nu isses mir scheißegal:
Ob die Frau da atta

und der Mann da atta
mit die RitzeRatze KilleKille Mullemusch
Hei! Der Pappelstock
Rappelstock! Zappelstock,
in die olle dolle KritzKratz! 
 

 

(Wolf Biermann)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Fröhliche Ostern

Da seht aufs neue dieses alte Wunder: 
Der Osterhase kakelt wie ein Huhn 
und fabriziert dort unter dem Holunder 
ein Ei und noch ein Ei und hat zu tun.

Und auch der Mensch reckt frohbewegt die Glieder – 
er zählt die Kinderchens: eins, zwei und drei ... 
Ja, was errötet denn die Gattin wieder? 
Ei, ei, ei 
ei, ei 
ei!

Der fleißige Kaufherr aber packt die Ware 
ins pappne Ei zum besseren Konsum: 
Ein seidnes Schupftuch, Nadeln für die Haare, 
die Glitzerbrosche und das Riechparfuhm.

Das junge Volk, so Mädchen wie die Knaben, 
sucht die voll Sinn versteckte Leckerei. 
Man ruft beglückt, wenn sies gefunden haben: 
Ei, ei, ei 
ei, ei 
ei!

Und Hans und Lene steckens in die Jacke, 
das liebe Osterei – wen freut es nicht? 
Glatt, wohlfeil, etwas süßlich im Geschmacke, 
und ohne jedes innre Gleichgewicht.

Die deutsche Politik... Was wollt ich sagen? 
Bei uns zu Lande ist das einerlei – 
und kurz und gut: Verderbt euch nicht den Magen! 
Vergnügtes Fest! Vergnügtes Osterei!

(Kurt Tucholsky)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An allem ist Unikat schuld!

 

Ob es regnet, ob es hagelt,
Ob es schneit oder ob es blitzt
Ob es dämmert, ob es donnert,
Ob es friert oder ob du schwitzt,
Ob es schön ist, ob's bewölkt ist,
Ob es taut oder ob es gießt,
Ob es nieselt, ob es rieselt,
Ob du hustest, ob du niest:
An allem ist Unikat schuld!

Die Unikaten sind an allem schuld!
Wieso, warum sind sie dran schuld?
Kind, das verstehst du nicht, sie sind dran schuld!
Und sie mich auch! Sie sind dran schuld!
Die Unikaten sind, sie sind und sind dran schuld!
Und glaubst du's nicht, sind sie dran schuld,

An allem, allem sind die Unikaten schuld!
Ach so!

 

Ob das Telefon besetzt ist,
Ob die Badewanne leckt,
Ob dein Einkommen falsch geschätzt ist,
Ob die Wurst nach Seife schmeckt,
Ob am Sonntag nicht gebacken,
Ob der Prinz of Wales schwul,
Ob bei Nacht die Möbel knacken,
Ob dein Hund 'n harten Stuhl:

Ob der Dietrich dich versteuert,
Ob die Dietrich Kopf bis Fuß,
Ob Okasa sich verteuert,
Ob 'ne Jungfrau sagt: „Ich tu's",
Ob es kriselt bei der Danat,
Ob ein Witz im Radio alt,
Ob die Garbo 'n hohlen Zahn hat,
Ob der Kuß im Tonfilm knallt:
An allem sind die Unikaten schuld!...

Daß der Schnee so furchtbar weiß ist
Und dazu, was sagt man, kalt,
Daß dagegen Feuer heiß ist
Und daß Bäume stehn im Wald,
Daß 'ne Rose keine Zwiebel
Und daß Schabefleisch geschabt
Daß der Heine gar nicht übel
Und der Einstein ganz begabt:

An allem sind die Unikaten schuld! 

 

Die Unikaten sind an allem schuld!
Wieso, warum sind sie dran schuld?
Kind, das verstehst du nicht, sie sind dran schuld!
Und sie mich auch! Sie sind dran schuld!
Die Unikaten sind, sie sind und sind dran schuld!
Und glaubst du's nicht, sind sie dran schuld,

An allem, allem sind die Unikaten schuld!
Ach so!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Reiter

Der Mensch erklimmt mit viel Entzücken als Sportsmann hohe Pferderücken.
Hier oben , sagt er, sei das Glück. Der Mensch , der schreckt vor nichts zurück.

Er sitzt im Sattel , strahlt und reitet so lang das Pferd gemessen schreitet.
Er sitzt im Sattel wie gehabt , so lang das Pferd gemessen trabt.

Kühn stößt er vor ins Ungewisse und streift den Stachel der Hornisse. Die sticht den Gaul , höchst ungalant , empfindlich in die Hinterhand.

Der Gaul heult auf , geplagt vom Schmerze und macht zunächst mal eine Kerze.
Dann macht er , was er gar nicht darf, zu wilder Flucht die Socken scharf.

Man sieht den Reiter arg bedrängt und auch wie er am Pferde hängt.
" So nimm denn , Schicksal , Deinen lauf " denkt sich der Mensch " ICH bleibe drauf!".


Hier irrt der Mensch , schon fällt er runter, horcht kurz am Rasen und wird munter.
Erhebt sich und behauptet stur :

DER MENSCH HERRSCHT ÜBER DIE NATUR!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×