Wuppermann

Members
  • Gesamte Inhalte

    153
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    2

Wuppermann last won the day on April 10 2015

Wuppermann had the most liked content!

4 User folgen diesem Benutzer

Über Wuppermann

  • Rang
    Oberstabsfeldwebel

Profile Information

  • Geschlecht
    Mann
  1. Moin, das Thema hatten wir zwar schon mal, es galt aber "als vorerst angenommener Vorschlag": http://board.unikatmedia.de/soldatenspiel/index.php?/topic/2155-anzeige-verlorener-kopfgelder/?hl=anzeige+verloren Nun ist das bereits ein paar Monate her, daher schiebe ich es noch mal an mit der Bitte, verlorene KG-Kämpfe auch als solche in der Historie zu kennzeichnen. Gruß, Wuppermann
  2. Dass das Bündnis gelöst wird bei gegenseitigem Angriff ist doch Quatsch. Und dass dadurch kein Pokalgeschiebe stattfinden würde ist doch ebenfalls kein Argument, denn dann werden Pokale halt zwischen Partnern hin- und hergeschoben, die eben nur offiziell keine Bündnispartner sind. Außerdem - wer sagt denn, das Pokalschieben verwerflich ist; und dass dies nicht auch Zweck eines Bündnisses sein könnte? Besser so, als dass regelmäßig dieselben Top 1-5 Truppen den Pokal tagelang exklusiv unter ihren Fittichen haben. Und die Downfights haben ja auch nichts mit den Bündnissen zu tun, dass machen halt ein paar Truppen, um in Ruhe und mit kurzem Zeitvorlauf von knapp über 4 Stunden leichte Opfertruppen um deren Pokal zu bringen und dabei nicht ehrlos zu kämpfen...wobei das faktisch natürlich ziemlich unehrenhaft ist.
  3. Die neuen Truppen-Adjus sind schon o.k., man kann jetzt lageabhängig Schwerpunkte setzen oder eben über die Diktatur während der "Manöversaison" bei allem Mittelmaß fahren. Das alle gleich viel kosten ist da nur konsequent. Was sich mir aber nicht erschließt ist die Logik der unterschiedlichen Dauer??? 10-10-6 h?? Da alle Adjus ihre Vor- und Nachteile haben und gleich viel kosten sollten auch alle gleich lange dauern - wie gehabt 8 h.
  4. Fein, die "alten" Spieler bleiben in der alten Welt, die NEUEN gehen in die neue Welt. Soweit die Theorie....aber die Praxis wird anders aussehen. Zahlreiche Spieler wandern aus Welt 1 in Welt 2 ab, die Truppen schrumpfen dadurch in Welt 1; Nachwuchs für die Truppen der alten Welt kommt nicht mehr nach. Die Truppen zerfallen. Die Welt zerfällt. Also rüber in Welt 2 (von Null auf, scheiß auf tausende investierte Patronen...), lass' die Truppe neu aufbauen...aber hey, kann gar nicht die Truppenmitglieder mitnehmen, hab ja dort gar keine ausgebauten Unterkünfte :-( Also kurzum: Will sagen, dass die meisten Diskussionspunkte, die bisher hier gefallen sind sich um den einzelnen Spieler drehen. Aber wie man eine Truppe als Gemeinschaft zwischen zwei Welten balancieren soll wird wohl illusorisch bleiben. Die Community der Truppe kann ich ja nur so in der alten Welt behalten, da wir nicht geschlossen wechseln können. Zugleich gibt es einige junge Spieler in der Truppe, für die die neue Welt attraktiver wäre...so, was ist hier die Empfehlung des Oberführungskommandos?
  5. Moin! Feedback zu den einschlägigen Kritikpunkten: 1. Recyclinhof: Die Belohnung für den Rücktausch von Treibladungen ist lachhaft. Damit ist das nur Kosmetik und ohne reellen Mehrwert. 2. 72h-Stunden Sperre für neue Mitglieder: Halte ich für sinnvoll und nicht unfair. Voraussetzung ist aber, das die Ankündigung des Events auch mindestens 72 h vorher erfolgt, damit man sich darauf einstellen kann. Darüber hinaus ist das wichtig, damit es nicht passiert, kurz vor dem Event einen Ausbau zu machen und man dann zu Eventbeginn ohne Rohstoffe für den Ausbau der Geschütze dasteht. Ansonsten war es Spitze, hat der Truppe viel Spaß gemacht. Die Verringerung der Abstände der Belohnungsstufen ist sehr positiv für die Motivation länger dranzubleiben. Ändert natürlich leider immer noch nichts an der grundlegenden Tatsache, dass die Stufen zu exponentiell steigen, da sowohl die Treibladungen wie die kg für die Stufe beide zugleich progressiv steigen. Eines von beiden sollte verstetigt werden. Apropos Motivation: Ein Motivator klingt leider nun ab, die Leistungsträger haben allesamt Antreiber-Orden X, und mit jeder Wiederholung des Events werden es mehr, für die der Antreiber keine Motivation mehr bietet....
  6. Moin! Treibladungen eintauschen am Recyclinghof - das können doch hoffentlich nur die Truppführer/ Stellvertreter oder?
  7. Stichwort "Arbeitsnachweis": Hier werden ja alle Truppenmitglieder gelistet, die so und so viel Einheiten produziert haben. Allerdings nur die, die tatsächlich gearbeitet haben. Dabei gehen leicht die "0"-Arbeiter unter; Truppenmitgleider, die gar nicht in der Mun-Fabrik gearbeitet haben, erscheinen nicht. Da muss man regelmäßig nachzählen und als Truppenführung vergleichen. Bitte so machen wie z.B. in der Historie der Truppenkasse oder der Patro-Historie, da sind alle dargestellt und ggf. mit "-" gelistet.
  8. Gute Sache - dafür! Sollte aber nicht nur in den Android-Einstellungen an- oder abwählbar sein, sondern in einer Einstellung in der App selbst (Haken setzen).
  9. Das ist in der Tat ein Vorschlag, der beides verheiratet: Das Entkoppeln des Pokals von Ehrenmanipulationen o.ä. und ein gewisses Zufallsprinzip mit ausgewogenerer Verteilung wie bei meinem Vorschlag #39. Aber damit verliert das ganze ja doch so ein bißchen den "Reiz" ;-) Und: Zum "Laufenlassen" des freilaufenden Spiels - das ist ja aber was anderes; hier regiert zwar der Zufall in der Planung, aber die Systematik sorgt zzt. dafür, dass im Resultat in einer Woche mit 168 Stunden und 10 Pokalen, also 1680 "Pokalstunden" (und bei über 1000 Truppen) davon sich der Pokal ca. 50% der Zeit regelmäßig bei nur 1-3% der (immer selben) Truppen befindet.
  10. Viel komplizierter bzw. undurchschaubarer wie jetzt kann es ja kaum werden: Nur um 22:00 Uhr kann man mehr als 2 Stunden voraus blicken, wo der Pokal ist. Aber da entscheiden Millisekunden, ob man zum Zug kommt oder nicht. Tagsüber wechselt der Pokal i.d.R. alle 2-4 Stunden, aber man kann unter 4 Stunden keinen Angriff starten. Somit bleibt das ganze ein freilaufendes Spiel, auf das kaum Einzuwirken ist. Es bleibt meist dabei, dass einem in ein längst geplantes Manöver ein Pokalhalter reinrutscht, der dann zu recht denkt, was es soll für 2 Stunden Pokalbesitz den ganzen Aufwand zu treiben. Und einem selbst geht es dann so, dass kaum hat man den Pokal, ihn sowieso schon so gut wie verloren hat, da man eh täglich Verteidigungen gegen Überlegene führt. Und zudem stürzen sich für den Folgetag alle auf einen Pokalhalter und man hat 4 Verteidigungen drinnen und wird damit noch für die kurze Pokalhaltezeit dadurch mit Verlust von Ehre und credits "bestraft".
  11. Mir ist dazu gerade eine Idee gekommen: In separaten Pokalmanövern kann ein Pokalhalter nach der aktuell gültigen "Ehren bzw. 10-Platz-Regel" oder vorgeschlagenen "Ausbau -x% Regel" von theoretisch beliebig vielen (also nicht nur von derjenigen, die sich am schnellsten anmeldet) Truppen, die die Regel erfüllen, angegriffen werden: Das könnte so laufen: Es beginnt mit der einmaligen Startverlosung . Ein Pokalhalter hat nun automatisch eine Verteidung offen, zu der sich die Truppenmitglieder wie gehabt anmelden können. 12 Stunden später ist die Verteidigung; für die können sich bis zu spätestens 4 Stunden vorher ebenfalls mehrere Truppen als Angreifer anmelden (aber nur für einen der 10 Pokalgegner jeweils). Wer dann tatsächlich den Angriff ausführt von allen für diesen Pokalkampf Angemeldeten, wird ausgelost. Verteidigt der Pokalhalter erfolgreich, darf er den Pokal für weitere 12 Stunden behalten, danach wird er komplett frei erneut verlost (wie jetzt am Sonntag). Gewinnt ein Angreifer, hat er ihn für 12 Stunden sicher und muss dann ebenfalls sich mehreren potenziellen Verteidigern stellen, um ihn für 24h zu halten. Dadurch haben: 1. Alle Truppen regelmäßig mal die Chance, durch "Losglück" an den Pokal zu kommen (für 12h) wie jetzt einmal die Woche bzw. nach Neuverlosung innerhalb der Woche, wenn ein Pokalhalter einen anderen schlägt; 2. Truppen, die sich den Pokalkämpfen stellen, die Chnace, ihn erfolgreich für insgesamt 24h zu halten, da nicht unbedingt nur der besonders starke Gegner den Zuschlag auf den Angriff erhält; 3. Und engagierte, risikofreudige Truppen, die ihren Angriff nicht nur auf das leichteste Opfer richten, eine reelle Chance auf den Gewinn, da sie sich die Angriffsoption i.d.R. mit weniger anderen Angreifern teilen und eher zum Zug kommen könnten. 4. Durch die regelmäßige, spätestens nach 24 Stunden, neue Verlosung der einzelnen Pokale kann man sich die grundsätzlich einmal wöchentliche Verlosung sparen; denn gerade da galt ja: wer zuerst kommt, malt zuerst. Ach ja, wichtig: In den separaten Pokalmanövern bekommt man keine Ehre und keine credits bzw. kann sie nicht verlieren. Das bleibt den "normalen" Manövern vorbehalten, wobei wir dann wieder auf 2 Angriffe und 2 Verteidigungen täglich zurückkommen sollten.
  12. Grundsätzlich ist die Pokal-Idee ja gut; das peppt das ansonsten doch recht eingespielte und wenig abwechslungsreiche Manövergeschehen auf. Die Motivation, sich in die Manöver reinzuknien und zu taktieren steigt und eröffnet auch mal Möglichkeiten, die ansonsten recht sinnfreien Bündnisse zu nutzen, indem man sich gegenseitig absprechen kann. Unbefriedigend ist jedoch das regelmäßige "outcome" der Pokal-Wetttkämpfe: Nach kaum der Hälfte der wöchentlichen Pokallaufzeit profitieren immer wieder nur einige wenige stetig von den Pokalboni. Und das sind - ohne die Leistungen derselben in Frage zu stellen - halt diejenigen (Truppen als auch chars), die eh schon privilegiert dastehen bzw. aufgrund frühem Einstiegs in's game einen Zeitvorteil haben. Eine weitere Beschleunigung des Auseinderdriftens des Feldes ist letzlich kontraproduktiv; die Pokalwettkämpfe sollten in allen Bereichen des Rankings (bzw. Ausbaustufen) die Aktive(-re)n und Engagierte(-re)n motivieren und belohnen.
  13. Solange er so läuft, wie er es jetzt tut, in der Tat diskussionswürdig. Bislang dient er dazu, die Schere zwischen den Starken und den Schwächeren nur weiter zu öffnen. Das gilt für den Messie vorrangig für die Truppen, aber genaus so kritisch ist der Antreiber, der auch das Individuum aus den starken Truppen bevorzugt und damit letztendlich eben auch die stärksten Truppen im Gesamten. Die Pokalkämpfe müssten ggf. letztlich von den regulären Kämpfen um Ehre/ Rank/ credits entkoppelt werden und als mögliches drittes Angriffsmanöver des Tages in einem anderen Modus (Liga?) separat stattfinden. Da habe ich aber auch noch keine ausgereifte Lösung auf der Hand.
  14. Bislang kann der Starke dem Schwachen zumindest nichts wegnehmen (oder ihn einfach nur sabotieren), was auf nachhaltiger Investition beruht. Lediglich (noch) nicht investierte credits können geholt werden, wobei es eben da der Angegriffene selbst in der Hand hat, wie sehr er sich exponiert.
  15. Aber genau das passiert doch bereits jetzt schon; Top-30-Truppen greifen einen an. Natürlich gibt es auch sehr starke Truppen mit weit höherem Rang mit kaum mehr Ausbau, die einfach viel stärkere Members haben. Aber es gibt eben auch die Truppen, die sich mit 89% Ausbau auf Rang 85 downfighten, um unten die Pokale abzufarmen. Wenigstens das käme nicht mehr vor. Den konkreten Wert der Range (10%) muss man noch mal diskutieren, ggf. staffeln nach Ausbaugruppen (s.a. post #24). Aber eigentlich müsste er nach unten enger werden, da sind ja auch viel mehr Truppen da mit ähnlichem Ausbau. ...und mieser werden für die "Kleinen" wird's wohl kaum - ich könnte nach derzeitiger Regel bis runter zu Rang 500+ angreifen, was ja wohl wirklich unsportlich ist. Bringt mir auch gar nichts, die Pokale wechseln dort zu schnell bzw. wandern genau da durch viel zu schnell nach oben.